Allgemeine Geschäftsbedingungen

Präambel

Mit den AGB soll ein gerechter Interessenausgleich zwischen Fotograf und Kunden erreicht werden.

 

Geltungsbereich

1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle von Simon Michel (nachfolgend Fotograf genannt) durchgeführten Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen.

2) Sie gelten als vereinbart mit Entgegennahme der Offerte des Fotografen durch den Auftraggeber (nachfolgend Kunde genannt) bzw. mit der Entgegennahme der Lieferung oder der Leistung des Fotografen durch den Kunden.

3) Im Rahmen einer laufenden Geschäftsbeziehung gelten die AGB auch ohne ausdrückliche Genehmigung für alle zukünftigen Aufträge, Angebote, Lieferungen oder Leistungen des Fotografen.

 

eistungen des Fotografen, Rechte und Pflichten des Kunden

4) Ohne anderweitige Vereinbarung zwischen den Parteien liegt die Gestaltung der fotografischen Arbeit im Ermessen des Fotografen.

5) Der Fotograf ist für die Beschaffung der Fotoapparate und sonstiger Geräte, die zur Durchführung des Auftrags erforderlich sind, zuständig.

6) Bei der Ausführung der fotografischen Arbeiten kann der Fotograf bzw. sein Agent Hilfspersonen seiner Wahl einsetzen (Assistenten, Visagistinnen, Stylistinnen, etc.).

7) Der Kunde erkennt an, dass es sich beim vom Fotografen gelieferten Bildmaterial um urheberrechtlich geschützte Werke im Sinne des URG (Bundesgesetz über das Urheberrecht vom 9. Oktober 1992) handelt.

8) Gestaltungsvorschläge oder Konzeptionen, die vom Kunden in Auftrag gegeben werden, sind eigenständige und zu vergütende Leistungen.

9) Analog und digital hergestellte Bilder, insbesondere RAW-Dateien, bleiben im Eigentum des Fotografen. Der Kunde hat kein Retentionsrecht an überlassenem Bildmaterial. JPG-Dateien können auf Wunsch des Kunden auf einem digitalen Träger zugestellt werden.

10) Der Kunde hat ihm zur Verfügung gestelltes Bildmaterial mit aller Sorgfalt zu behandeln.

11) Reklamationen, die Inhalt, Qualität oder Zustand des Bildmaterials betreffen, sind innerhalb von 5 Werktagen nach Empfang mittels schriftlicher Mängelrüge mitzuteilen. Andernfalls gilt das Bildmaterial als genehmigt.

12) Der Kunde ist dafür verantwortlich, dass die zur Durchführung des Auftrags erforderlichen Personen, Gegenstände und Orte zur Verfügung stehen bzw. zugänglich sind.

13) Kommt der Kunde der Verpflichtung (gemäss Ziffer 12) nicht nach, verschiebt eine Aufnahmesitzung weniger als 48 Stunden vor dem Termin, oder erscheint nicht, haftet er auf Ersatz der bereits angefallenen Kosten und Drittkosten. Zudem hat der Fotograf Anspruch auf eine Entschädigung in der Höhe von 50% des vereinbarten Honorars, in jedem Fall 100 CHF, für die Aufnahmesitzung.

14) Es obliegt nicht dem Fotografen, die Zustimmung (Model Release) der zu fotografierenden Personen oder der am Ort berechtigten Personen (Location Release) zur geplanten Verwendung des Bildmaterials einzuholen, wenn der Kunde die Personen oder Orte bezeichnet hat, die zu fotografieren sind.

15) Der Fotograf darf den Kunden als Referenz angeben, namentlich in schriftlicher und elektronischer Form.

 

Nutzungsrechte

16) Der Kunde erwirbt mit der Lieferung und Bezahlung des Werks eine Lizenz zur Nutzung der fotografischen Arbeit im vereinbarten Rahmen. Darin nicht enthalten ist eine Weiterlizenzierung durch den Kunden an Dritte.

17) Bei vereinbarungswidriger Nutzung ist der Kunde verpflichtet, dem Fotografen eine Nutzungslizenz in der Höhe von 150% des Aufnahmehonorars, mindestens aber von 150% des entsprechenden Tarifs der SAB (Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Bildagenturen und -archive) zu bezahlen.

18) Der Fotograf behält das Recht, die fotografische Arbeit für Eigenwerbung zu veröffentlichen, sie Dritten zugänglich zu machen.

19) Direkt involvierte Drittpersonen wie Visagistinnen, Stylistinnen, etc. dürfen die Fotos für nicht kommerzielle Zwecke, wie eigenes Portfolio, verwenden. Für Dritte ist Ziffer 23 bindend.

20) Exklusivrechte und Sperrfristen zu Gunsten des Kunden müssen gesondert vereinbart und vergütet werden.

21) Veränderungen des Bildmaterials durch analoges oder digitales Composing bzw. Montage zur Herstellung eines neuen urheberrechtlich geschützten Werkes sind nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung des Fotografen gestattet.

22) Das Bildmaterial darf weder abgezeichnet, noch nachgestellt fotografiert oder als Motiv im Bild verwendet werden.

23) Bei Verwendung des Werks hat der Kunde, soweit üblich, für eine gebührende Namensnennung zu sorgen.

Der Fotograf muss auf jedem Träger (ausgenommen sind Bilder für Bewerbungen) mit dem vollständigen Namen und mit dem vorgestellten Zeichen © genannt werden.

Auf einer Website muss zusätzlich ein Link zu der Page des Fotografen (www.simonmichel.com) aufgeführt werden.

Auf Instagram muss der Username des Fotografen (@simonmichelstudio) erwähnt werden.

Bei Weglassung des Vermerks schuldet der Kunde zusätzlich zum vereinbarten Honorar eine Entschädigung im Umfang von 50% des Honorars, welches für die widerrechtliche Verwendung der fotografischen Arbeit zu bezahlen ist.

 

Haftung

24) Der Fotograf haftet nur für vorsätzliches und grobfahrlässiges Verhalten. Dies gilt auch für die Mängelhaftung.

25) Die Haftungsbeschränkung (gemäss Ziffer 24) gilt auch für das Verhalten von Angestellten und Hilfspersonen des Fotografen.

26) Bei Ansprüchen gegen den Fotografen seitens Dritter, die (gemäss Ziffer 14) dem Kunden ihre Einwilligung zur Verwendung des Bildmaterials gegeben haben, übernimmt der Kunde im Streitfall Schadenersatzforderungen und Prozesskosten.

27) Das Bildmaterial darf nicht sinnentstellend verwendet werden. Der Kunde trägt zudem die Verantwortung für die korrekte Betextung des Bildmaterials.

28) Der Fotograf ist verpflichtet, das digitale Bildmaterial des Kunden mindestens 1 Jahr über den Fotoauftrag hinaus aufzubewahren. Danach erlischt der Anspruch des Kunden auf Archivierung der Bilder durch den Fotografen.

29) Für die Sicherheit der Bilder, insbesondere im Internet, kann der Fotograf keine Gewähr übernehmen.

 

Honorar

30) Das Honorar des Fotografen wird innerhalb von 30 Tagen nach Rechnungsstellung in CHF auf einer Schweizer Bank zur Zahlung fällig.

31) Bei umfangreichen Produktionen, insbesondere mit grossen finanziellen Vorleistungen des Fotografen, hat der Fotograf Anspruch auf eine Akontozahlung von der Hälfte der Produktionskosten.

32) Das Honorar (gemäss Ziffer 30) ist auch dann in voller Höhe zu zahlen, wenn das in Auftrag gegebene und gelieferte Bildmaterial nicht verwendet wird.

 

Gerichtsstand und anwendbares Recht

33) Gerichtsstand ist Bern. Es gilt schweizerisches Recht.